Mano Man

Das ging schnell. Da schaut man mal kurz nicht hin und schon ist November. In wenigen Wochen ist schon wieder Weihnachten. Nähtechnisch sah der Oktober gar nicht so schlecht aus bei mir. Es gab viele erste Male und ich konnte meinen Schnittmuster-Horizont erweitern.

Ich habe die Geo Bag von pattydoo ausprobiert. Das ist ein kostenloses Schnittmuster in zwei Größen.  Für einen Geburtstag musste schnell ein kleines Trostgeschenk her, da das eigentliche Geschenk noch nicht fertig war 🙈

Die Geo Bag ist schnell genäht und je nach Stoff schön wandelbar. Meine ist die kleine Variante aus schwarzem Kunstleder mit einem Baumwollstoff als Futter. Ich finde die goldenen Sträucher auf Türkis geben dem kleinen Täschchen ein bisschen Glamour 🙂

Das Hauptgeschenk für meine Partymaus Mariana war dann eine Zippy von Melians Stoffchaos. Ich hab Zippjacken tatsächlich am liebsten nicht so figurbetont, aber für Mariana war der Schnitt perfekt. Obwohl ich bereits dutzende Reißverschlüsse in Taschen eingenäht habe, hatte ich großen Respekt davor, einen Reißverschluss in Kleidung einzunähen. Das Ende vom Lied: alles halb so wild – das war auch nicht viel schwieriger 🙂

Ich bin ganz stolz auf die Zippjacke! Es ist meine Allererste überhaupt. Mit der zusätzlichen Paspel habe ich mir das Leben auch nicht gerade leicht gemacht.

Den Stoff gibt es übrigens bei Glitzerpüppi und den tollen Reißverschluss hab ich von Snaply.

Jetzt zu einem Stück, das in meinen Kleiderschrank gewandert ist. Den Schnitt Martha von Milchmonster habe ich schon vor Ewigkeiten gekauft….und dann lag er nur bei mir rum 😅 Aber jetzt zu Halloween habe ich ihn endlich mal ausprobiert.

Bei Alles für Selbermacher habe ich diesen tollen Kraken-Panel gesehen und den wollte ich einfach haben. Also alle Ausreden bei Seite geschoben und mich endlich ran gemacht. Der Startschuss für meine Herbstproduktion (*hust*, gar nicht spät dran oder so….).

Die Martha habe ich mit dem Rundhals-Ausschnitt genäht, ohne Schnickschnack und Taschen in Größe 40. Es ist selten, dass ich ein Probestück von irgendetwas nähe. In der Regel nähe ich wild drauf los und schaue mir an, wie das Teil an mir sitzt und trenne dann auf, wenn nötig und nehme die Anpassungen vor. In diesem Fall ist das auch genau so passiert 🙂 Bei meinem A-Körbchen musste ich am oberen Vorderteil etwas von der Länge weg nehmen und auch das Rückenteil entsprechend anpassen.

Das gute Stück hab ich dann zu einer privaten Halloween-Party getragen. Als Kleid war meine Martha zu kurz, dafür hat das Panel nicht genug Länge hergegeben, aber mit einer langen Leggins kombiniert und paar schicken Schuhen dazu stand das Outfit.

Ich alte Frostbeule habe dann auf der Party festgestellt, dass mir das oben rum zu kalt und zu nackig ist. Also habe ich das Halsbündchen abgetrennt. Ein Kragen musste her. Mein bester Freund Google hat mir hier schnell ausgeholfen. Ich bin auf den Blog von Hummelhonig gestoßen und die hat schön erklärt, wie man einen Kragen konstruiert, zwar für ein ein anderes Projekt, aber ich hab das direkt einfach so mal umgesetzt und das war das Ergebnis:

Nicht ganz das was ich mir vorgestellt habe, aber kein Wunder, mein Ausschnitt war von Vornherein sehr weit. Das wäre Glückssache gewesen, wenn das direkt so aufs Erste für mich gepasst hätte. Ich habe dann überlegt einen überlappenden Kragen zu nähen, wie er aktuell an vielen Hoodiekleidern zu sehen ist, aber die Faulheit hat gesiegt XD Mir brennt schon wieder ein anderes Projekt unter den Nägeln und die Motivation muss genutzt werden, aber zurück zu meiner Martha.

Faulheit ist ziemlich mächtig und ich hatte keine Lust erneut das Bündchen abzutrennen, also hab ich vor dem Spiegel ein bisschen mit dem Kragen gespielt um zu schauen wie ich ihn retten kann.

Variante 1: Kragen nach innen umklappen und an der Nahtzugabe mit der Overlock festnähen. Somit hat mein Halsbündchen keine 2-Stofflagen, sondern direkt 4 und ist breiter als der alte Bündchenstreifen.
Variante 2: den Kragen sichtbar nach außen stülpen und mit einem elastischen Stich festzunähen.

Oh welches Wunder, die faule Variante 1 hat gewonnen XD Falls wer Tipps für mich in der Kragen-Konstruktion hat, nur her damit! Ich muss definitiv mehr Recherche betreiben.

Das Dekolleté ist immer noch etwas nackig und wirklich zufrieden bin ich auch noch nicht. An das gute Stück muss ich nochmal ran, wenn die Muse mich küsst.
Meine letzte Martha wird das nicht gewesen sein, ich mag den Schnitt und hätte auch gerne die Version mit Taschen.

Dieses Wochenende sind die Holländer hier in Fürth, vielleicht finde ich auf dem Stoffmarkt ein schönes Stöffchen  🙂

Bis zum nächsten Mal ~(^o^)~
Alisha

2 Kommentare bei „Mano Man“

  1. Die Geobag sieht toll aus! Und ich habe auch noch Kunstleder da. Ich glaube, die kommt auch auf die ohnehin schon ewig lange to-sew-Liste. Danke für die Inspiration! 🙂

    1. Gerne doch und vielen Dank! ^o^

Schreibe einen Kommentar