Geschafft.

Was für ein Wahnsinn. Lange habe ich überlegt, ob ich mir das wirklich antun soll. 
Angefangen. Doch wieder verworfen. Mehr Berichte gelesen. Nächsten Versuch gestartet. Stunde später wieder in die Tonne getreten. Was ich hätte alles nähen können, in der Zeit, die ich gebraucht habe um dieses Konstrukt auf die Beine zu stellen. Einen Blog zu beginnen gehört für mich nicht zu den einfachsten Sachen der Welt. Umso mehr freut es mich, dass ich durchgehalten habe und diese Zeilen tippe 🙂

Der Oktober steht vor der Tür. Viele Nähbienen stecken bereits mitten in der Herbstproduktion und ich komm noch gar nicht so richtig darüber hinweg, dass es das jetzt gewesen sein soll mit Sommerkleidern nähen. Mein aktueller Lieblingsschnitt ist das Bindekleid von jojolino.de. Genäht aus weißem Viskosejersey und anschließend mit Simplicol im Ombrè-Style gefärbt.

Bereits 3 solcher Kleider habe ich den vergangen Wochen genäht und immer wieder am Schnitt experimentiert und mit Details gespielt.

Nach jedem Färben war die Spannung groß, ob der Farbverlauf für den Ombrèlook denn auch was geworden ist. Im nassen Zustand ist das nicht unbedingt gut zu erkennen.

Mein erstes war dieses hier in petrol. Immer wieder habe ich den Stoff in die Farbe getaucht, in der Hoffnung keine harten Farbblöcke zu bekommen. Als das Kleid etwas trocken war, konnte ich dann gut das Ergebnis sehen.

Man sieh ich hab leichte Farbblöcke drin, aber das fällt angezogen gar nicht auf 🙂
Nach dem der Versuch bereits so gut geglückt war, hatte ich Blut geleckt.

Ich habe mich dann direkt an noch eine weitere Version in gelb gemacht. Da diesen Sommer schulterfrei so im Trend war musste direkt so eine Version her. Schon immer wollte ich ein Kleid mit Seitenschlitzen haben, also direkt mit eingebaut. Nietenbilder hatte ich auch noch geschenkt bekommen, da musste auch direkt eins getestet werden. Wenn schon, denn schon.

Okay. Gelb war auch geglückt. Diesmal sogar ohne Farbblöcke. Nach Kleid Nummer 2 war ich extrem mutig. Bekomme ich es hin zwei Farben zu kombinieren? Ich hab nicht lange überlegt und es direkt ausprobiert.

Natürlich zuerst wieder etwas am Schnitt experimentiert. Diesmal einseitig ein weiterer Ausschnitt damit es frech etwas über der Schulter hängt. Kleid Nummer 3 habe ich erst in der Waschmaschine Opal-Petrol gefärbt und dann im Anschluss mit Mitternachtsschwarz in der Plastikwanne. Immer wieder hab ich das gute Stück eingetaucht und das Endergebnis war ein schönes Dunkelblau.

Ihr glaubt gar nicht wie glücklich ich war, als Nummer 3 trocken war. Ich glaube das ist meine liebste Farbkombination. 

Ich liebe es am Ende eines Projekts mein Logo anzubringen. Dann erst bin ich wirklich fertig 🙂

Sommer 2019 kann gar nicht schnell genug kommen, ich möchte nächstes Jahr noch weitere Kleider im Ombrèstyle nähen und diesmal die eine oder andere Technik ausprobieren.

Aber jetzt wird es Zeit das ich mich ebenfalls in die Herbstproduktion stürze. Mein Kleiderschrank braucht dringend ein paar warme Pullis und es gibt so viele schöne Sweatstoffe die meinen Namen rufen!

Bis zum nächsten Mal ~(^o^)~
Alisha

2 Kommentare bei „Geschafft.“

  1. Wo gibt es denn diese coolen Knöpfe mit Logo? Das sieht echt cool aus!

    1. Danke schön 🙂 Die habe ich anfertigen lassen.
      Um sie anzubringen musste ich direkt die Handpresse+Zubehör mit dazu ordern.
      Mein Konto hat geweint sag ich dir XD
      Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar